Autor Thema: Frage zu selbstgebastelten Werwölfen  (Gelesen 12748 mal)

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« am: 14. Juni 2007, 04:22:19 Vormittag »
Grüße!

Ich war gerade dabei für meine Spielrunde anhand der Werratten mich mal an Werwölfen zu probieren. Ich bin mir aber noch nicht sicher, wieviele Punkte die Schwäche (oder der Vorzug ?) wert sei.
Hoffe ihr könnt mir helfen.

Imladrik



Lykanthroph
 (Schwäche für X Punkte, nur Menschen und Halblinge)

Jeder Lykantroph ist ein Gestaltwandler und hat zwei Gestalten:
die Wolfsgestalt und die normale (welche sich durch die Krankheit etwas verändert hat).

Verwandelt sich der Charakter in die Wolfsgestalt, so verändert sich sein Körper in ein großes, haariges, mit Krallen und großen Reißzähnen bewehrtes, muskulöses Monstrum mit dem Kopf eines riesigen Wolfs und einem Wolfsschwanz.
Die Eigenschaften werden wie folgt modifiziert:
Stärke +2, Konstitution +2, Geschick +1, Intelligenz -1, Wahrnehmung +1, Willenskraft -1 und Charisma -3.
Es ist es ihm nicht möglich, Proben auf Fertigkeiten, welche auf Charisma beruhen durchzuführen. Diese Scheitern automatisch, es sei denn, der Werwolf besitzt den Vorzug "Kontrolle der Bestie".
Die Größe ändert sich zu G (-1 VW und Manöver). Die Bewegungsweite ändert sich zu Kampf: 5 / Marsch 10 / Sprint 40 / Schwimmend 5.
Alle abgeleiteten Werte ändern sich entsprechend. Die Ausrüstung kann  durch die Größenänderung bei der Verwandlung Schaden nehmen.

Die Verwandlung: In jeder Vollmondnacht verwandelt sich der Charakter in die Wolfsgestalt. Bei Sonnenaufgang verwandelt er sich automatisch zurück. Die Verwandlung dauert immer 1W10 Runden, in denen der Werwolf zwar ziehenden Schmerz empfindet, aber normal handeln kann.
Wenn man davon absieht, dass er die Welt hinter einem Rotschleier sieht und ständig Wut verspürt.
Erhält der Werwolf in seiner ursprünglichen Gestalt Schaden, so verwandelt er sich automatisch, es sei denn, es gelingt ein Willenskraftwurf gegen den in der Runde erhaltenen Schaden. Bei Folterungen ist die Folternprobe der MW. Der Charakter bleibt für die restliche Szene dann in Wolfsgestalt.

Durch die Krankheit verändert sich das Aussehen um einzelne Kleinigkeiten: Der Charakter erhält eine stärkere Körperbehaarung und ein spitzeres Gebiss.
Vor allem fallem einem guten Zuschauer die spitzen Eckzähne auf.

Ein Lykantroph erhält in seiner Wolfsgestalt eine Dunkelsicht von 30 Metern, solange sich eine noch so winzige Lichtquelle in der Umgebung befindet.
Auch bekommt er durch seine übermenschlichen Sinne einen Bonus von zwei auf die Fertigkeiten Aufmerksamkeit und Suchen.
Jeder Werwolf strahlt als freie Aktion in seiner Wolfsgestalt eine Furcht von 2 aus, die nicht gegen andere Werwölfe wirkt.

Ein Werwolf benötigt in beiden Gestalten das Doppelte an Nahrung, wobei aber klar Fleisch bevorzugt wird. Kann der Werwolf spätestens alle zwei Tage kein frisches Fleisch bekommen, so kann es passieren, dass er in Raserei gerät. Dafür muss dem Charakter eine Willenskraftprobe gegen einen MW von 12 von gelingen. Bei einem Fehlschlag versucht der Werwolf 2W10 Runden lang möglichst ein Opfer zu finden und dieses zu zerfleischen.
Dabei fällt er vor allem Gegner, dann Unbeteiligte und zum Schluss Freunde an. Sollte der Werwolf kein Opfer in der Nähe haben, so versucht er alles
zu zerstören was ihm vor die Klauen kommt.

In Wolfsgestalt verursachen seine Klauen 1W10+3 T Schnittschaden plus Stärkebonus und sein Gebiss 1W10+3 Stichschaden plus Stärkebonus.

Überträgt die Werwolfs-Krankheit mit einer Stärke von 1 durch Bisse, egal in welcher Gestalt.

Werwölfe sind besonders verwundbar durch Silber. Waffen aus Silber verursachen deshalb 3 Punkte Schaden mehr als normale Waffen. Jedweder Kontakt mit anderen Gegenständen aus Silber führt zu einem Lebenspunktverlust von 1 alle 5 Runden. Auch verursacht der Kontakt starke Schmerzen und führt deshalb auch noch zu einem Malus von 4, bis eine halbe Minute verstrichen ist, in welcher der Werwolf den Kontakt zu dem Gegestand abbrechen muss.

Lykantrophen werden überall in Kreijor von der Öffentlichkeit verabscheut, außer in ihren eigenen kleinen Gesellschaften. Dabei gibt es meist ein
Alphatier, welches sich durch besondere Willenskraft und Stärke auszeichnet.


Vorzüge für Lykantrophen:

-Kontrolle der Bestie (6): Mit dieser Kraft hat der Charakter gelernt, die Bestie zu zügeln und kann damit Fertigkeitsproben, die auf Charisma basieren, normal einsetzen. Im Spiel kostet diese Kraft 18 EP.

-Gestaltkontrolle (8): Diese Kraft erlaubt es dem Werwolf die Verwandlung jederzeit hervorzurufen durch eine Willenskraftprobe gegen MW 10. Selbiges gilt für die Rückverwandlung. In einer Vollmondnacht kann diese Kraft nicht eingesetzt werden. Im Spiel kostet diese Kraft 24 EP.

-Überträger der Lykantrophie (+2 pro Punkt Stärke über 1): Der Biss eines Werwolfes in beiden Gestalten überträgt die Krankheit mit einer Stärke von 1. Für alle 2 Punkte erhöht sich die Stärke der Krankheit um 1. Im Spiel kostet diese Kraft 6 EP für jede neue Stufe, bis maximal Stufe 8.

-Regeneration (8): Regeneration von einem Wundlevel für alle vollen 8 Stunden in Wolfsgestalt. Im Spiel kostet diese Kraft 24 EP.

-Furcht der Wolfsfürsten (3 pro Punkt Stärke über 2): mit Hilfe dieser Kraft kann der Werwolf die Instinkte anderer Wesen besser ausnutzen und die
grauenerregende Furcht vor der Jagd und dem Tod in anderen Wesen besser hervorrufen. Für alle drei CP kann die Furchtstufe um eins erhöht werden.
Im Spiel kostet solch eine Steigerung 9 EP je neuer Furchtstufe. Bis maximal Stufe 10 kann die Furchtstufe erhöht werden.

-Unbezwingbarkeit (8 für Stufe 1, +5 für jede Stufe danach): Manchen Werwölfen wird eine ungeheure Zähigkeit nachgesagt. Mit diesem Vorzug erhält der Werwolf in seiner Wolfsgestalt einen natürlichen Rüstungsschutz von 2 und für jede nachfolgende Stufe einen natürlichen RS von +1.
Der Charakter kann nur bei der Charaktererschaffung die erste Stufe dieses Vorzuges wählen. Im Spiel kann diese Fähigkeit für 15 EP pro Stufe erhöht werden, bis zu einem Maximum von 6.
« Letzte Änderung: 14. Juni 2007, 09:10:22 Vormittag von Imladrik »

Offline Mann mit Stundenglas

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #1 am: 14. Juni 2007, 08:23:00 Vormittag »
Hey, alle Achtung, ich finde das Konzept gar nicht mal overpowered sondern ganz gut aus balanciert. Ich würde es als Spielleiter sogar zulassen und denke die Vorteile werden durch die Schwächen voll und ganz ausgeglichen.
Der Schüler: Wissen ist der eleganteste Weg um Denken zu vermeiden!
Der Meister: Denken ist der eleganteste Weg um Wissen zu erlangen!!!

Offline Nebu

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #2 am: 14. Juni 2007, 01:06:42 Nachmittag »
idee ist gut ;)
nun 3 anmerkungen :
1.
ich würde auch wenn es ganz gut belanced ist ein vorteil daraus machen und punktemäßig mich an werratten orientieren (ich hasse es wenn ich die bücher net da hab )
2.
Zitat
Lykantrophen werden überall in Kreijor von der Öffentlichkeit verabscheut, außer in ihren eigenen kleinen Gesellschaften.
in drakia würd ich das so nicht sagen, da werden sie höchstens von den kleinen bauern verachtet und gefürchtet
3.
Zitat
-Unbezwingbarkeit (8 für Stufe 1, +5 für jede Stufe danach): Manchen Werwölfen wird eine ungeheure Zähigkeit nachgesagt. Mit diesem Vorzug erhält der Werwolf in seiner Wolfsgestalt einen natürlichen Rüstungsschutz von 2 und für jede nachfolgende Stufe einen natürlichen RS von +1.
Der Charakter kann nur bei der Charaktererschaffung die erste Stufe dieses Vorzuges wählen. Im Spiel kann diese Fähigkeit für 15 EP pro Stufe erhöht werden, bis zu einem Maximum von 6.
sollte man es dann auch nicht zulassen wenn man erst im spiel gebissen wird? schließlich kommen die characktere ja auch nicht mit dem vorzug auf die welt und werden dann gebissen, oder gibt es werwolfkindlein?  :D

mfg Nebu

PS: da fällt mir ein: bis wann ist denn das Drakia QB angesetzt, da sollte es doch eine offiziele Version von Werwölfen und Vampiren für SCs geben, oder irre ich mich jetzt?? oO
 

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #3 am: 14. Juni 2007, 01:55:17 Nachmittag »
Leider habe ich keine Ahnung, wann das Drakia Buch erscheint, aber ich fiebere dem Erscheinungstermin entgegen. Genau deshalb bastele ich mir bis dahin meine eigenen Werwölfe.

1. Also, die Werratte ist ein 8 Punkte Nachteil. Für den Werwolf bin ich mir nicht sicher, ob es wirklich ein Vorzug ist. Ich dachte da eher an eine Schwäche so in Höhe von 4 Punkten, bin mir aber nicht sicher. Aber genau dafür habe ich ja den Thread gestartet.  ;)

2. Lykantropen werden ganz sicher auch in der hiesigen Form in Drakia gefürchtet und verabscheut. Nicht alle Werwölfe haben die Fähigkeit, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen und vielleicht, eher sogar sehr sicher, werden diese Menschen anfallen. Somit sind Werwölfe auch in gewisser Weise ein Unsicherheitsfaktor für Vampire und andere Dunkle Gestalten. Obwohl erfahrenere und willensstarke Lykantrophen dann als potenzielle Verbündete angesehen werden könnten.

zu 3.: Da hast du recht, Charaktere werden nicht als Lykantrophen geboren, aber der Vorzug sollte schon etwas Seltenes und Besonderes unter Werwölfen sein. Ich hatte dabei eher an die Wolfsfürsten gedacht, wenn dir Kane der Verfluchte was sagt. Eine Alternative wäre vielleicht folgende Änderung:

-Unbezwingbarkeit (8 für Stufe 1, +5 für jede Stufe danach): Manchen Werwölfen wird eine ungeheure Zähigkeit nachgesagt. Mit diesem Vorzug erhält der Werwolf in seiner Wolfsgestalt einen natürlichen Rüstungsschutz von 2 und für jede nachfolgende Stufe einen natürlichen RS von +1.
Der Charakter kann nur bei der Charaktererschaffung die erste Stufe dieses Vorzuges wählen oder wenn er selbst von einem Werwolf mit diesem Vorzug, einem sogenannten Wolfsfürsten, gebissen wird (Spielleiterentscheid). Im Spiel kann diese Fähigkeit für 15 EP pro Stufe erhöht werden, bis zu einem Maximum von 6.
Sollte er im Spiel von einem "Wolfsfürsten" gebissen werden, so muss der Charakter sich sofort entscheiden: entweder verzichtet er für immer auf den Vorzug oder er zahlt 24 EP.


Grüße
Imladrik

PS: Bis jetzt hab ich versucht, mich an Horrorfilmen oder Geschichten zu halten. Wenn jemand noch Ideen hat oder meint es fehlt etwas Werwolftechnisches, so ist der Leser verpflichtet zu posten.  :)
 
« Letzte Änderung: 14. Juni 2007, 03:49:22 Nachmittag von Imladrik »

Offline Nebu

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #4 am: 14. Juni 2007, 05:42:53 Nachmittag »
Zitat
die Werratte ist ein 8 Punkte Nachteil
oO hatt gedacht das würd als vorteil zählen

naja wenn ich es mir recht überlege ist es als schwäche mit 4 punkten eigentlich ganz gut geeignet.. da die ganze vorteile, die den werwolf richtig stark machen ja auch noch mal viele ep kosten

eventl könnte man noch eine anfälligkeit gg göttlich magie einbauen

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #5 am: 14. Juni 2007, 07:17:06 Nachmittag »
@Nebu:
Die Werratte und der Werwolf als Schablonen sind für sich genommen schon sehr starke Schwächen. Die Vorzüge sollen aber zeigen, dass diese Wesen sich auch im Laufe der Zeit entwickeln bzw. stärker werden.

Ich sehe einmal davon ab, eine Schwäche für göttliche Magie einzubauen, da es eine (mystische) Krankheit ist. Auch gibt es dafür schon eine Schwäche, deshalb scheue ich davor noch zurück.

Mir fällt gerade ein: Es könnte ja jemand sagen, wenn er die Schwäche im Spiel bekommt, dass diese ihm nicht gefällt.
Diese Schwäche soll natürlich etwas Endgültiges haben. Auch um etwas göttliche Magie mit hineinzubringen, werde ich dann mal folgenden Passus hinzufügen:

Die Lykantrophie als Krankheit kann nur von der mächtigsten Heilmagie aufgehalten werden. Nur ein Priester, der den Zauberspruch "Göttliche Genesung" beherrscht, kann einen Werwolf von seiner Krankheit heilen. Aber nur, wenn dies vor dem ersten Mord und dem anschließenden Verzehr an einem lebenden, intelligenten Lebewesen geschieht.
Anderenfalls kann der Lykantroph nicht mehr geheilt werden.


Gibt es noch weitere Vorschläge, die man verwenden kann?

Grüße
Imladrik
« Letzte Änderung: 14. Juni 2007, 07:26:39 Nachmittag von Imladrik »

Offline Daires

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #6 am: 15. Juni 2007, 11:01:18 Vormittag »
Ich finde das Konzept sehr gut durschdacht. Respekt!! ;)
was ich aber noch einbauen würde, da es sich ja um einen Wolf, bzw tierähnliches handelt, ist eine Art geschärfter Geruchssinn oder so etwas in der Art.  
[X] Kompendium
[X] Quellenbücher
[X] 1.+2. Edition Grundregelwerk

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #7 am: 15. Juni 2007, 12:12:00 Nachmittag »
@Daires:
Um den Geruchssinn und andere übernatürliche Sinne mit einzubringen habe ich deshalb dem Werwolf den Bonus von +2 auf Aufmerksamkeit und Suchen gewährt. Werde ich in der Überarbeitung aber nochmal dann erläuternd dazuschreiben.  ;)
Oder hast du da eine konkrete Vorstellung?

Ich mache mir gerade Gedanken, was man noch in das Werwolfthema einbinden könnte. Hat wer noch gute Ideen, die er loswerden möchte?

So was wie ein magisches Gewächs, ein von Pristern gesegneter Fingerhut zum Beispiel, der den Werwolf zwingt, seine wahre Gestalt zu zeigen.

Immer her mit den Ideen.  :)

Grüße
Imladrik

Offline Skethi

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #8 am: 15. Juni 2007, 12:24:58 Nachmittag »
Zitat
Ich mache mir gerade Gedanken, was man noch in das Werwolfthema einbinden könnte. Hat wer noch gute Ideen, die er loswerden möchte?

So was wie ein magisches Gewächs, ein von Priestern gesegneter Fingerhut zum Beispiel, der den Werwolf zwingt, seine wahre Gestalt zu zeigen.

Immer her mit den Ideen.  :)


Hallo zusammen,

wie wäre es mit einer Salbe gekocht aus echtem Werwolfsfett (und noch einigen Kräutern) die dafür sorgt das Werwölfe fernbleiben müssen weil sie den Geruch nicht ertragen können.

Statt einen gesegnetem Fingerhut, ein "heiliges echtsilbernes Pendel des Peiron" je näher das Pendel einem Werwolf ist desto mehr/heftiger schlägt es in die Richtung des betreffenden Werwolfes aus. (und wenn man von einem Rudel Werwölfe umzingelt ist hat man einen passenden Ventilator  :D  )

Wenn man einem Werwolf gefangen hat bieten sich vielleicht speziell gefertigte und verzauberte/gesegnete Handschellen an die den Werwolf zwingen in seiner Menschengestallt zu bleiben.

Ein Mantel aus Werwolfsfell der mittels geschickter Verzauberung und Eigenmagie dem Träger selbst erlaubt für gewisse Zeit zu einem (Wer-)Wolf zu werden.

Ein Sud aus Werwolfhaar und Werwolfsspeichel als "garantiert und absolut unfehlbares" Mittel gegen die Tollwut

Mit bestem Gruß,
in der Hoffnung einen sinnvollen Beitrag geleistet zu haben.
Skethi
« Letzte Änderung: 15. Juni 2007, 12:36:32 Nachmittag von Skethi »
"Niemand ist Perfekt, aber wir arbeiten daran."
M. v. Richthofen, 1916

Offline Kanalie

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #9 am: 15. Juni 2007, 01:48:45 Nachmittag »
Ich würde dem Werwolf vielleicht noch den Bonus von +2 auf Horchen geben
Besitzer von:
- GRW 1.+2. Edition
- Kompendium
- Goremound QB
- Saphiria QB
- Xirr Nagesh QB
- Mordain QB
- Ketzerhammer
- Kopfgeldjäger
- Lied der Gier

Offline Bad Karma

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #10 am: 15. Juni 2007, 03:07:35 Nachmittag »
Angst von Tieren vorm Werwolf auch in seiner normalen Form, oder eine gewisse 'Scheu'...
Da möglicherweise, ein Werwolf durch Tiersaugen/Nasen (*G*) sehr verwirrend / Angst einflößend sein dürfte - HalbMensch-HalbWolf...
Maschinen können viel schneller dummes anstellen als Menschen - darum arbeiten wir jetzt daran dies auszunutzen.

Münsterlander

  • Gast
Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #11 am: 15. Juni 2007, 04:57:24 Nachmittag »
Ich find das erstmal recht gut durchdacht aber zumindest in Werwolfform würde ich ihm Farbenblindheit als Nachteil und nen Bonus auf Richen und Fährtensuchen geben. Horchen würd ich ihm auch ein Bonus geben mit wobei er gleichzeitig Probleme mit bestimmten Geräuschen haben sollte (extrem Schrill).

Ansonsten Schlage ich Peirons Hundepfeife vor. Sie lockt alle Hunde/Wölfe und Abarten davon in einem bestimmten umkreis an. Besondersgut für die SC mit Neugier  :D  

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #12 am: 15. Juni 2007, 07:04:51 Nachmittag »
Na aber Holla!
Da sind ja schon mal viele gute Gedanken mit dabei.  :)

@Münsterländer: Riechen und Fährtensuchen läuft in meiner Spielrunde unter den Fertigkeiten Aufmerksamkeit und Suchen, weshalb ich da schon einen Bonus mitdrin habe.
Der Lykantroph wird durch die Verwandlung zwar tierischer, aber ob er dadurch farbenblind wird... Ich muss mir da noch mal Gedanken darüber machen.
Der Bonus auf Horchen ... das stimmt wohl, ich müsste dann aber mal gucken, ob die Schwäche dann noch 4 Punkte wert ist, wenn er einen Bonus von +2 auf die Fertigkeit erhält.

@Bad Karma: Auch dafür gibt es schon eine Schwäche, nämlich Tierfeindschaft, wenn man den Vorzug als aggressive Scheu sieht. Könnte man natürlich dann miteinander koppeln. Im Gegensatz dazu denke ich da auch an Geschichten von dem freundlichen Mann, dem die ganzen Hunde und Wölfe vertrauensvoll hinterher rennen.

@Skethi: Coole Sachen, die du dir da ausgedacht hast, vor allem der Ventilator  :P
Denke, ich werde mich dann bald mal hinsetzen und entsprechende "Gebrauchsgegenstände" noch genauer ausarbeiten.

Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen und weitere werden von mir gerne gesehen  ;)

Grüße
Imladrik
 

Offline Bad Karma

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #13 am: 15. Juni 2007, 08:42:23 Nachmittag »
Naja, man kann ja auch zwischen 'Beute-Tiere' und 'Rudelgenossen' oder ähnlichen Unterscheiden...

Ich finde übrigens Pratchett's Ansicht, der Werwolfs-Form in Bezug auf die Wahrnehmung sehr nett (um mal auf die Diskussion bzgl. Wahrnehmungsboni etc. zu kommen). In seinen Büchern sehen Werwölfe auch nur noch in 'Grautönen', dafür sehen sie aber auch Duft-Spuren in den verschiedensten Farben...
Maschinen können viel schneller dummes anstellen als Menschen - darum arbeiten wir jetzt daran dies auszunutzen.

Offline Imladrik

Frage zu selbstgebastelten Werwölfen
« Antwort #14 am: 16. Juni 2007, 02:30:56 Vormittag »
Sodele, hier nochmal die derzeitige Fassung der Werwölfe mit leichten Änderungen. Bitte den neuen Vorzug beachten, mal gucken was ihr davon haltet...  :)


Lykanthroph
(Schwäche für 4 Punkte, nur Menschen und Halblinge)

Jeder Lykantroph ist ein Gestaltwandler und hat zwei Gestalten:
die Wolfsgestalt und die normale (welche sich durch die Krankheit etwas verändert hat).

Verwandelt sich der Charakter in die Wolfsgestalt, so verändert sich sein Körper in ein großes, haariges, mit Krallen und großen Reißzähnen bewehrtes, muskulöses Monstrum mit dem Kopf eines riesigen Wolfs und einem Wolfsschwanz.
Die Eigenschaften werden wie folgt modifiziert:
Stärke +2, Konstitution +2, Geschick +1, Intelligenz -1, Wahrnehmung +1, Willenskraft -1 und Charisma -3.
Es ist es ihm nicht möglich, Proben auf Fertigkeiten, welche auf Charisma beruhen durchzuführen. Diese Scheitern automatisch, es sei denn, der Werwolf besitzt den Vorzug "Kontrolle der Bestie".
Die Größe ändert sich zu G (-1 VW und Manöver). Die Bewegungsweite ändert sich zu Kampf: 5 / Marsch 10 / Sprint 40 / Schwimmend 5.
Alle abgeleiteten Werte ändern sich entsprechend. Die Ausrüstung kann durch die Größenänderung bei der Verwandlung Schaden nehmen.

Die Verwandlung: In jeder Vollmondnacht verwandelt sich der Charakter in die Wolfsgestalt. Bei Sonnenaufgang verwandelt er sich automatisch zurück. Die Verwandlung dauert immer 1W10 Runden, in denen der Werwolf zwar ziehenden Schmerz empfindet, aber normal handeln kann.
Wenn man davon absieht, dass er die Welt hinter einem Rotschleier sieht und ständig Wut verspürt.
Erhält der Werwolf in seiner ursprünglichen Gestalt Schaden, so verwandelt er sich automatisch, es sei denn, es gelingt ein Willenskraftwurf gegen den in der Runde erhaltenen Schaden. Bei Folterungen ist die Folternprobe der MW. Der Charakter bleibt für die restliche Szene dann in Wolfsgestalt.

Durch die Krankheit verändert sich das Aussehen um einzelne Kleinigkeiten: Der Charakter erhält eine stärkere Körperbehaarung und ein spitzeres Gebiss.
Vor allem fallen einem guten Zuschauer die spitzen Eckzähne auf und des nächtens natürlich die Licht spiegelnden Pupillen.

Ein Lykantroph erhält in seiner Wolfsgestalt eine Dunkelsicht von 30 Metern, solange sich eine noch so winzige Lichtquelle in der Umgebung befindet. Dabei nimmt er die Umgebung in verschiedenen Grautönen wahr.
Auch bekommt er aufgrund all seiner geschärften Sinne, welcher auch den Geruchssinn miteinbezieht, einen Bonus von zwei auf die Fertigkeiten Aufmerksamkeit und Suchen.
Jeder Werwolf strahlt als freie Aktion in seiner Wolfsgestalt eine Furcht von 2 aus, die nicht gegen andere Werwölfe wirkt.

Ein Werwolf benötigt in beiden Gestalten das Doppelte an Nahrung, wobei aber klar Fleisch bevorzugt wird. Kann der Werwolf spätestens alle zwei Tage kein frisches Fleisch bekommen, so kann es passieren, dass er in Raserei gerät. Dafür muss dem Charakter eine Willenskraftprobe gegen einen MW von 12 von gelingen. Bei einem Fehlschlag versucht der Werwolf 2W10 Runden lang möglichst ein Opfer zu finden und dieses zu zerfleischen.
Dabei fällt er vor allem Gegner, dann Unbeteiligte und zum Schluss Freunde an. Sollte der Werwolf kein Opfer in der Nähe haben, so versucht er alles zu zerstören was ihm vor die Klauen kommt. Sollte er die Willenskraftprobe bestehen, so wird diese jeden Tag einmal erneut ausgeführt oder bei einer entsprechenden günstigen Gelegenheit (Spielleiterentscheid), bis der Schwarze Hunger gestillt wurde.

In Wolfsgestalt verursachen seine Klauen 1W10+3 T Schnittschaden plus Stärkebonus und sein Gebiss 1W10+3 T Stichschaden plus Stärkebonus.

Überträgt die Werwolfs-Krankheit mit einer Stärke von 1 durch Bisse, egal in welcher Gestalt.
Die Lykantrophie als Krankheit kann nur von der mächtigsten Heilmagie aufgehalten werden. Nur ein Priester, der den Zauberspruch "Göttliche Genesung" beherrscht, kann einen Werwolf von seiner Krankheit heilen. Aber nur, wenn dies vor dem ersten Mord und dem anschließenden Verzehr an einem lebenden, intelligenten Lebewesen geschieht.
Anderenfalls kann der Lykantroph nicht mehr geheilt werden.

Werwölfe sind besonders verwundbar durch Silber. Waffen aus Silber verursachen deshalb 3 Punkte Schaden mehr als normale Waffen. Jedweder Kontakt mit anderen Gegenständen aus Silber führt zu einem Lebenspunktverlust von 1 alle 5 Runden. Auch verursacht der Kontakt starke Schmerzen und führt deshalb auch noch zu einem Malus von 4, bis eine halbe Minute verstrichen ist, in welcher der Werwolf den Kontakt zu dem Gegestand abbrechen muss.

Lykantrophen werden überall in Kreijor von der Öffentlichkeit verabscheut, außer in ihren eigenen kleinen Gesellschaften, welche meist Rudel genannt werden. Dabei gibt es meist ein Alphatier, welches sich durch besondere Willenskraft und Stärke auszeichnet.


Vorzüge für Lykantrophen:

-Kontrolle der Bestie (6): Mit dieser Kraft hat der Charakter gelernt, die Bestie zu zügeln und kann damit Fertigkeitsproben, die auf Charisma basieren, normal einsetzen. Im Spiel kostet diese Kraft 18 EP.

-Gestaltkontrolle (8): Diese Kraft erlaubt es dem Werwolf die Verwandlung jederzeit hervorzurufen durch eine Willenskraftprobe gegen MW 10. Selbiges gilt für die Rückverwandlung. In einer Vollmondnacht kann diese Kraft nicht eingesetzt werden. Im Spiel kostet diese Kraft 24 EP.

-Überträger der Lykantrophie (+2 pro Punkt Stärke über 1): Der Biss eines Werwolfes in beiden Gestalten überträgt die Krankheit mit einer Stärke von 1. Für alle 2 Punkte erhöht sich die Stärke der Krankheit um 1. Im Spiel kostet diese Kraft 6 EP für jede neue Stufe, bis maximal Stufe 8.

-Regeneration (8): Regeneration von einem Wundlevel für alle vollen 8 Stunden in Wolfsgestalt. Im Spiel kostet diese Kraft 24 EP.

-Furcht der Wolfsfürsten (3 pro Punkt Stärke über 2): mit Hilfe dieser Kraft kann der Werwolf die Instinkte anderer Wesen besser ausnutzen und die
grauenerregende Furcht vor der Jagd und dem Tod in anderen Wesen besser hervorrufen. Für alle drei CP kann die Furchtstufe um eins erhöht werden.
Im Spiel kostet solch eine Steigerung 9 EP je neuer Furchtstufe. Bis maximal Stufe 10 kann die Furchtstufe erhöht werden.

-Unbezwingbarkeit (8 für Stufe 1, +5 für jede Stufe danach): Manchen Werwölfen wird eine ungeheure Zähigkeit nachgesagt. Mit diesem Vorzug erhält der Werwolf in seiner Wolfsgestalt einen natürlichen Rüstungsschutz von 2 und für jede nachfolgende Stufe einen natürlichen RS von +1.
Der Charakter kann nur bei der Charaktererschaffung die erste Stufe dieses Vorzuges wählen oder wenn er selbst von einem Werwolf mit diesem Vorzug, einem sogenannten Wolfsfürsten, gebissen wird (Spielleiterentscheid). Im Spiel kann diese Fähigkeit für 15 EP pro Stufe erhöht werden, bis zu einem Maximum von 6.
Sollte er im Spiel von einem "Wolfsfürsten" gebissen werden, so muss der Charakter sich sofort entscheiden: entweder verzichtet er für immer auf den Vorzug oder er zahlt 24 EP.

-Außergewöhnliche Sinne (5): Der Charakter hat selbst für Werwölfe sehr scharfe Sinne. Er erhält in Wolfsform einen Bonus von 2 auf Horchen und kann durch eine Aufmerksamkeitsprobe gegen einen Mindestwert von 15 gezielt Gerüche verfolgen.
Auch kann er mit diesem Vorzug verschiedenste Geruchsnoten genau bestimmen, vor allem den Geruch der Furcht. Viele Lykantrophen mit diesem Vorzug lieben es, ihre Opfer lange zu jagen bevor sie diese töten. Gerüchteweise soll das Fleisch von verängstigten Menschen eine angenehme Nebennote besitzen.
Im Spiel kostet dieser Vorzug 15 EP.

EDIT:
Hier nun einige Ideen zu magischen Gegenständen...
Was die CP Kosten angeht, bin ich mir überhaupt nicht sicher...
Vielleicht könnt ihr ja dann Vorschläge machen.



Aus dem Hexenhaus: magische Gegenstände für Wolfsjäger

-"Heilige Silberpendel"
Dieses von Priestern des Peiron gesegnete Stück Silber, welches an einem Stück Schnur aus einer Wolfssehne befestigt wurde, hilft Hexenjägern in Peirons Namen Lykantrophen aufzuspüren.
Dazu muss sich der Besitzer des Pendels eine Runde lang konzentrieren und es muss ihm ein Meditationswurf gegen einen Mindestwert von 10 gelingen. Bei einem Erfolg spürt der Träger die An- oder Abwesenheit von Werwölfen und das Pendel richtet sich in der Luft auf und zeigt in Richtung des nächsten Werwolfs in einem Umkreis von einem Kilometer.
Voraussetzungen: Handwerk(Feinschmied) 6, Lichtaspekt 5, 3 Gold, 8 EP

-"Gesegnete Handfesseln"
Diese aus einer besonderen Silberlegierung gefertigten Fesseln verhindern die Verwandlung eines Lykantrophen in seine Wolfsgestalt. Der Gegenstand verursacht bei Kontakt keinen Schaden beim Werwolf, aber der Malus von 4 bleibt bestehen.
Erstmals wurden diesen Fesseln in einem Peirontempel in Drakia gefertigt, anlässlich der ersten großen Wolfsjagd. Oft werden Werwölfe mit diesen Fesseln gebunden und anschließend dem reinigendem Feuer übergeben.
Voraussetungen: Handwerk(Feinschmied) 8, Lichtaspekt 8, 20 Gold, 15 EP

-"Silberkerze"
Diese Kerze leuchtet angezündet in einem silbrigen Licht, das Werwölfe als sehr unangenehm empfinden. In den Beleuchtungsradius von 6 Metern kann sich ein Lykantroph nur hinein begeben, wenn ihm ein Willenskraftwurf gegen einen Mindestwert von 15 gelingt. Falls der Wurf fehlschlägt und sich der Werwolf dennoch in den Lichtschein hineinbegibt, so erhält er jede Runde 1W10/2 T Schaden gegen den keine Rüstung hilft. Die Kerze kann ungefähr drei Stunden leuchten bis sie versiegt.
Voraussetzungen: Handwerk(Wachszieher) 5, Lichtaspekt 4, 1 Gold, 3 EP

 
« Letzte Änderung: 16. Juni 2007, 12:15:50 Nachmittag von Imladrik »

 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2022, SimplePortal