Autor Thema: Anfängerrunde - Charaktere?  (Gelesen 4279 mal)

Offline Richtenstahl

Anfängerrunde - Charaktere?
« am: 26. Juni 2015, 02:09:21 Nachmittag »
Hallo zusammen:
ich werde am WE eine AC-Runde auf einem Rollenspiel-Treff leiten. Es soll eine Runde sein, die auch für Rollenspiel-Neulinge und sicher auch für Leute ist, die AC einfach noch nicht kennen.
Da ich 6 vorgefertigte Charaktere anbieten werde, bin ich am überlegen, was ich baue.
Ich möchte deutlich machen, dass AC ein DARK-Fantasy-RPG ist. Aber auch, dass AC nicht "böse" ist, sondern dass es viele Graustufen gibt. Dass auch die "Bösen" "gut" sein können und so. Da ich 6 Charaktere bauen werde, passt es ganz gut, dass mir 6 Konzepte eingefallen sind, die ich gerne drin haben würde.
Dazu würde ich gern einfach mal eure Meinungen haben: was ist für euch besonders ikonisch für AC, was "muss" eurer Meinung nach drin sein?

Meine Konzepte sind:
-ein Morai
-ein Krask mit der Kryss-Schule
-ein Nekromant
-ein Halbdämon
-ein Wiedergänger (evtl. ein Lichtbringer oder edler Ritter)
-ein Hexer oder Priester einer Gottheit mit dem Finsternis-Aspekt (letzteres wäre günstig, weil man als zweiten Aspekt Heilung nehmen könnte, zB als Schamane, und den zum Gruppenheiler machen)

Was wäre so eure Ideen und Gedanken dazu?

Phantastische Grüße
Richtenstahl
Das ganze Leben ist ein Spiel...


...und ich bin gut im Mogeln.

Offline Frostdrache

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #1 am: 27. Juni 2015, 09:05:49 Vormittag »
Ui, da machst du aber ein Fass auf.

Meiner Meinung nach hat die Gruppe starke "böse"-Tendenzen. Allerdings bestehen deine Vorschläge bis jetzt aus sechs Rassen und Klassen, was noch kein Konzept macht. Hier kommt es dann sicherlich mehr auf die Ausrichtung der Charaktere und noch wichtiger, das Setting an.

Da sich deine Frage bisher auf die Charaktere bezog, gucke ich mal, was mir dazu einfällt.
Mir währen ambivalente Charaktere wichtig, und Charaktere und Situationen die (Rollen-)Spiel fördern.
Spontan fällt mir zunächst der Schurke ode Dieb ein, der in deiner Runde fehlt. Der sollte IMMER dabei sein.^^ Spätestens wenn ihm langweilig wird und er anfängt Taschen zu leeren, wenn keine anderen da sind, auch die der Gruppe, hast du Spiel ;-)
Auch könnte ich mir vorstellen, dasss sich ein Veruner gut macht. Zu fern um an die gleichen Gesetze zu glauben (wenn du in der Mitte spielst), durchaus hinterlistig oder konfrontativ zu spielen, gleichzeitig mit Abneigungen gegen Magie versehen. Das kann das Spaß machen.
Die Kombi Halbdämon/Hexer und Nekromat/Wiedergänger finde ich interessant, dass kann sowohl zu Konflikt, als auch zu gutem Spiel führen, ich würde jedoch nur eins von beidem reinbringen, oder Nekromant/Halbdämon, bzw. Hexer, Wiedergänger, wegen dem Alleinstellungsmerkmal. Dann währen auch wieder Plätze für den Schurken frei^^

Gruß
« Letzte Änderung: 27. Juni 2015, 10:03:41 Vormittag von Frostdrache »

Offline Acharak

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #2 am: 27. Juni 2015, 11:33:18 Vormittag »
Also für guten Zündstoff sorgt in der Runde ein verunischer Lichtbringer denke ich, ansonsten finde ich das ja schon fast ein wenig zu "extravagant" was Charaktere für eine erste Runde angeht.

Offline CertusRaven

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #3 am: 27. Juni 2015, 01:52:03 Nachmittag »
Ich empfehle von der ersten Idee abzuweichen und zunächst ein Setting, sprich eine zu bespielende Region und den Abenteueransatz auszuwählen. Und daran würde ich mich dann für die Charaktere orientieren.

Ich habe bisher zwei solche Sets an vorgefertigten Charakteren erstellt, eines für eine Einsteigerrunde in Megalys, das andere für ein Setting in einer Welt abseits von Kreijor, die aber alles in allem auch nach Kreijor passen dürften.
Bei Interesse lade ich's mal als Paket hoch.

edit:
Meh, hatte grad doch nichts besseres zu tun. :)
AC_Archetypen-Sammlung.rar
« Letzte Änderung: 27. Juni 2015, 02:09:16 Nachmittag von CertusRaven »

"Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist." (Terry Pratchett)
"Nur der chaotische Geist ist auf der Suche nach der Freiheit." (Jiddu Krishnamurti)

Offline Richtenstahl

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #4 am: 28. Juni 2015, 12:05:05 Vormittag »
Hallo und vielen Dank für die Antworten.

Frostdrache, ich mag deinen Ansatz, und habe den SChurken reingenommen.

Die Story ist recht einfach, weil es vor allem darum geht das System (oder evtl auch Rollenspiel überhaupt) erstmal kennen zu lernen.
Der Auftrag ist, einen Händler mit seinem Wagen zu begleiten, zu beschützen, und sicher ans Ziel zu bringen.
Auf dem Weg lauert eine Orkbande, die den Wagen ausrauben wollen (Kampfregeln mal anschauen).
Später taucht ein Lichtbringer mit seinen Gefährten auf, und verlangt, dass man ihm die Ladung aushändigt, weil er erfahren habe, dass da dämoisches Zeug transportiert wird.
In dieser Szene soll sich zum einen die moralische Frage stellen, ob die Charaktere ihren Auftrag ausführen oder das dämonische Material vernichten wollen (oder sich einfach raushalten). Zum anderen kann, wenn sie sich zum Widerstand gegen den Lichtbringer entscheiden, die Situatin auf vielerlei Art gelöst werden: Diskussion, Kampf, Flucht, Meuchelmord.
Außerdem finde ich es für Arcane Codex auch mal passend, dass "der Gute" in dem Fall der Gegner ist.


Nur zur Info für die, die sich hier für mich Gedanken gemacht haben, die 6 Charaktere, die ich jetzt reingenommen habe:

Der Dunkelelf (Morai, Nachtgeist 5)
Hintergrund: Du bist in Xirr Nagesh unter der Herrschaft der Priesterköniginnen aufgewachsen. Du hast eine Ausbildung zum Nachtgeist bekommen, den Elite-Assassinen der Dunkelelfen, und darauf bist du stolz. Viele Jahre hast du deinem Haus brav gedient. Bis die Haus-Mutter dich einmal zuviel runtergekanzelt hat, und für deine Leistungen nur Spott übrig hatte.
Da du eh die Menschen studiert hattest, um deinen Kampfstil auf sie auszurichten, bist du in ihre Lande geflohen. Zwar bist du nun ein hausloser Söldner, aber deine Fähigkeiten sind begehrt und du hast nie Probleme, Arbeit zu finden. Du versicherst dir immer selbst, dass du dich nie von verhassten Frauen anheuern lässt, aber wenn dir genug geboten wirst, machst du da auch gerne mal eine Ausnahme.

Der Arzt (Mensch, Nekromant)
Hintergrund: Vor allem bist du Arzt! Das war schon dein Vater, doch auch er konnte damals nicht verhindern, dass deine kleine Schwester am Husten starb und deine Mutter aus Gram den Freitod wählte. Stattdessen hat er sich zu Tode gesoffen. Du bist mit dem Schmerz nicht fertig geworden, du hast sie so vermisst, und so hast du beim alten Gerron, der fernab lebte, gelernt, wie man zu den Toten Kontakt aufnehmen kann. Du hast geweint, als du die Stimmen deiner Eltern noch einmal hören durftest: deine Mutter, die dir sagte, wie sie dich liebte, und dein Vater, der dir mitteilte, dass er stolz ist, wie du sein Werk weiterführst. Die durchscheinende Gestalt deiner Schwester winkte dir noch einmal zu, und dann konnten sie in Frieden ruhen.
Du ziehst umher, um deine Fähigkeiten in der Medizin zu vervollkommnen und den Leuten zu helfen. Nur hin und wieder übernimmst du auch andere Aufträge, denn noch musst du Essen und von etwas leben.

Der Ritter [Mensch, Wiedergänger, Stahlfaust 3]
Hintergrund: Als Nachkomme eines Kleinadeligen wurdest du schon früh in den Tugenden des Ritters ausgebildet. Die Ideale des Rittertums sind dir wichtig: Ehrlichkeit, Höflichkeit, Standhaftigkeit und Hilfsbereitschaft! Gegen so manchen Gegner bist du gezogen, um die wehrlosen zu beschützen, und die Bösen zu bestrafen! Keinen Moment hast du gezögert, als du Kunde vom bösen Totenlord erhieltest, nein, du bist ausgezogen, um ihn zu richten! Als dein vertrautes Schwert seine modernde Brust durchdrang, stieß er mit seinem letzten Atemzug einen schrecklichen Fluch aus: Du solltest erkranken und dahinsiechen, und doch nie die Ruhe des Grabes kennen lernen.
Und die Krankheit raffte dich dahin. Doch als du von der Totenbahre aufstandest, schriehen die, die um dich geweint hatten: „Wiedergänger! Monster!“, und jagten dich davon.
Du zweifelst nun, ob du immer richtig gehandelt hast, wenn du die Un-Toten vernichtet hast. Denn du merkst nun selber, dass man nicht böse sein muss, um diesem Fluch zu verfallen. Immer wieder musst du zwielichtige Gestalten ausfindig machen, Alchimisten und Nekromanten, um von ihnen die Mittel zu kaufen, die deinen toten Körper daran hindern, zu verrotten. Eine lange Queste war vonnöten, bis du wenigstens die Rüstung gefunden hast, die Verletzungen heilt, denn das tote Fleisch heilt nicht mehr von selbst. Sonst musstest du auch dies von Nekromanten und Fleischschneidern durchführen lassen.
Du findest die Kraft, durchzuhalten, in den ritterlichen Idealen: Ehrlichkeit, Höflichkeit, Standhaftigkeit und Hilfsbereitschaft!

Der Schurke (Mensch, Halbdämon [AUgen der Hölle und Dämonische Seele], SChattenhand 3)
Hintergrund: Dein Leben war lange Zeit nicht schön: als Dämonenbalg einer Sklavin fristetest du ein karges Leben. Von dem Menschen als Halbdämon verachtet, doch von den Beschwörern und Dämonen als Halbmensch verlacht.
Irgendwann hieltest du es nicht mehr aus und hast die Flucht ergriffen. Die Alpträume und die dämonischen Visionen haben dich jedoch verfolgt, und als du es nicht mehr ausgehalten hast, hast du dir im Wahnsinn die Augen herausgerissen, um sie nicht mehr sehen zu müssen. Als ob dich die dämonischen Kräfte trotz dieser Verzweiflungstat verspotten wollten, konntest du auf deine schwarzen Augäpfel in deinen blutüberströmten Händen herabblicken! Du spürtest keinen Schmerz, trotz all des Blutes, und konntest weiterhin sehen, auch ohne Augen!
Inzwischen hast du dich mit dem Schicksal abgefunden, und versuchst, Nutzen aus den Kräften zu ziehen, die dir dein Vater, der Dämon, hinterlassen hat: du kannst im Dunkeln sehen, wie am helllichten Tag, und du spürst keine Schmerzen.
Du verbirgst dein Dämonenerbe gut vor allen, denkst dir immer wieder großartige Geschichten aus, um zu erklären, warum du Augen aus Kristall hast. Tempel, heilige Heine und anderen gesegneten Boden vermeidest du jedoch dringlichst, denn sie bedeuten einen schmerzhaften Tod für dich, weil die heiligen Energien das Dämonenerbe aus dir herausbrennen, und deinen Körper dabei vernichten.

Die Bestie (Krask, Kryss-Schule)
Hintergrund: Aufgewachsen bist du im Dschungel, wo es zu gefährlich war, zu denken, denn nur wenn du mit der Geschwindigkeit des Instinktes gehandelt hast, konntest du überleben. Bis die Menschen mit den Stahlhäuten kamen und dir Ketten angelegt haben. In ihrem großen Steinrund hast du Gegner um Gegner getötet, während um dich herum die Menschen schrien und dich anfeuerten!
Irgendwann steckte man dich in einen Karren und fuhr mit dir davon. Die Leute, die deinen Herrn und die Wachen töteten, um ihnen ihr Geld abzunehmen, machten einen schweren Fehler: sie öffneten deinen Käfig, um ein wenig Spaß mit dir zu haben.
Seitdem ziehst du alleine umher, und lässt dich mit Gold dafür bezahlen, dass du kämpfst. Nicht mehr nur mit etwas Futter und dem Geschrei der Menge.

Der Schamane (Troll-SChamane. Heilungs- und Finsternisaspekt)
Hintergrund: Deine Welt ist zusammengebrochen, als dein Lehrmeister, der alte Schamane, dich plötzlich aus dem Stamm ausgestoßen hat. Damals hast du noch nicht verstanden, dass die Wege der Geister oft unverständlich und beängstigend sind. Doch du hast seitdem so viel gesehen und erlebt. Soviel, was du in dem abgelegenen Gebirge bei deinem Stamm die hättest lernen können. Hin und wieder lässt du dich anheuern, denn selbst du kannst nicht nur von der Macht der Geister leben. Doch bald bist du bereit, zurückzukehren, und dankbar wieder deinen platz als Schüler deines Meisters anzunehmen.
Die Geister sind ein wichtiger Teil deines Lebens: zwar siehst du sie nicht, doch erkennst du ihre Anwesenheit in tausend kleinen Zeichen: der Form einer Wolke, dem Flüstern des Windes, wie dir ein Baum zuwinkt, der Bach murmelt, oder die Geister dir ein Jagdwild schicken, wenn du nur lange genug voller Vertrauen danach suchst. Doch du weißt, dass die Geister zwei Seiten haben. Wenn du dich gut um sie kümmerst, heilen sie die Wunden deiner Gefährten. Doch sie können auch ihrem Zorn freien Lauf lassen: um deine Feinde zu täuschen und zu quälen. Oder um dir Leid zuzufügen, wenn du dich nicht genug um sie kümmerst!
Das ganze Leben ist ein Spiel...


...und ich bin gut im Mogeln.

Offline Frostdrache

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #5 am: 28. Juni 2015, 12:51:19 Vormittag »
Gefällt mir. Mein persönlicher Favorit ist der Arzt. Die Idee, sich als Neko als Arzt auszugeben finde ich super. Allerdings solltest du die Motivation bei ihm noch ein wenig ausbauen. Ich hoffe nur, da gibt es keinen Kompetenz-Konflikt mit dem Troll.
Die Ansätze sind alle schön düster, und bieten auch mehr oder weniger Konfliktpotential. Ich empfehle dir (wenn du das nicht eh schon vor hast) in die Hintergrundgeschichte einen guten Grund einzubauen, warum die Gruppe umbedingt einen Händler beschützen möchte. Gleichzeitig sollte das ein ausreichender Grund sein, damit die sich nicht gegenseitig bekriegen. In der Runde ist nämlich genug Potential für Hass und Misstrauen, dass dir das schnell um die Ohren fliegen könnte.

Offline Richtenstahl

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #6 am: 29. Juni 2015, 03:55:37 Nachmittag »
Haha, es lief sehr lustig ab:
Ich hatte leider nur 4 Spieler (Dunkelelf, Schurke, Bestie und TrollIn).
Der Orküberfall lief locker, jeder lernte mal die Kampfregeln kennen. Es gab natürlich einige Fragen, die aber schnell geklärt wurden, und die Spieler haben sich größtenteils gut mit ihrem Charakter angefreundet, gleich Schultechniken angewendet und so.

Dann kam die Szene mit den Lichti-Priestern: sie tauchten auf, sagten, was sie wollten, der Kutscher/Auftraggeber wendete sich an die Charaktere und sagte, dass sie das doch nicht zulassen könnten, denn er hätte sie ja bezahlt, um die Fracht zu beschützen.
Darauf sagten die Charaktere dem Anführer-Priester, dass sie ihm nicht erlauben könnten, die Fracht zu konfiszieren: er habe hier keine offizielle Jurisdiktion (was stimmte), und sie hätten eben den Auftrag, den Fracht zu schützen, was sie auch tun würden.
Der Anführer-Priester (ich hatte ihnen gesagt, der sieht bissl aus wie Sky du Mont), begann mit seiner Rede:
"Nun denn, ich lobe euer Pflichtgefühl. Aber ich kann nicht erlauben, dass diese verderbte Fracht weiter transportiert wird. Wir geben euch eine Stunde Zeit eure Entscheidung zu überdenken. Dann kehren wir wieder zurück und..."
BÄM!
Da schlug der Pfeil des Schurken ein, der sich versteckt und gezielt hatte.
Danach ging alles recht fix, dank vor allem dem Dunkelelf, der sehr gut würfelte.
Tja, ich musste die ganze Zeit lachen, weil ich's so lustig fand.
Habe dann meinen Spielern erklärt, dass sie das Abenteuer mal eben kurzgeschlossen hatten, wir haben alle drüber gelacht, und sind noch was zusammen trinken gegangen.
:-D
Das ganze Leben ist ein Spiel...


...und ich bin gut im Mogeln.

Offline Phinix

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #7 am: 30. Juni 2015, 01:02:37 Nachmittag »
Ich hatte zu meinen OneShot-Tagen mir immer eine Liste von Charakteren erstellt welche auf ein Land bezogen waren (ich kann mal in den Tiefen meiner digitalen Ordner nach den Bögen schauen). Dabei habe ich dann die Rassenverteilungstabelle aus dem GRW2 als Grundlage genommen. Der Vorteil daran ist, dass die OneShots dann etnsprechend der Länder bestimmte passende Settings und Plots liefern. Die Grauzone kommt dann durch das Land und den dazu passenden Charakteren von selbst. Ich habe: Veruna, Goremound, gwynor, Kosareninseln und Vargothia. Bei denen mit Quellenband, habe ich versucht von 10 auf 20 hochzugehen, um dann noch solche Unterschiede wie "Hochgestellte Ehrenbürger" bis "Kriminielle" zu "Widerstand, Verfolgte & andere Problemgruppen" aufzufächern
Sei immer der welcher verschwindet,
während sich der Held opfert...



Fanschreiberling von Aviandor, Doppelaxtkönigreich, Khoras, Skarland und Erstschreiber einer Fansammlung, wo andere es besser weiter führen

Pirateninseln-von-Aviandor-Autor

Offline Notna

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #8 am: 2. Juli 2015, 04:54:14 Nachmittag »
Wenn man gaustufencharaktere zeigen will sollte man vielleicht jegliche begegnung mit Lichtbringern meiden, wenn man nicht will, dass es dierekt in einem Massaker endet. nur so nebenbei. Ansonsten auch immer ein schoennes Setting ist es, wenn man einen Afdeligen begleitet und der eigentlich nicht boese ist, aber gelernt hat, dass hexerei ein wichtiger Teil ist welchen man zur Machterhaltung und dann vor die Wahl gestellt wird einen Auftraggeber zu verraten oder einem Hexer zu helfen.
Meister: "Darf ich mich Vorstellen, ich.."
Spieler: "Ich durchbohre ihn mit meinem Schwert"

Offline Frostdrache

Re: Anfängerrunde - Charaktere?
« Antwort #9 am: 2. Juli 2015, 10:17:17 Nachmittag »
Schön, dass du uns auf dem Laufenden gehalten hast, was aus der Runde geworden ist... Danke dafür

 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2022, SimplePortal