Autor Thema: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle  (Gelesen 13126 mal)

Offline Silverhawk

[Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« am: 1. November 2014, 09:39:05 Nachmittag »
Aus gegebenem Anlass (3rd Edition) würde ich gern mal 'ne größere Diskussion zu den Waffen(-tabellen) lostreten.

Sind variable Mali auf Mehrfachaktionen vielleicht ein sinniger Hebel, um die Waffen voneinander stärker abzugrenzen? So nach dem Motto Waffenloser Kampf und Dolchartige Waffen kriegen einen Malus von -2 pro Mehrfachaktion, Langschwert den üblichen -4 Malus und alles darüber eben entsprechend mehr? (Es gilt dabei einfach immer der höchste Malus unter den geführten Waffen, der Einfachheit halber) Da gerade Mehrfachaktionen jetzt nicht so großartig angetastet wurden in den Kampfschulen wäre das meiner Ansicht nach recht leicht einzupflegen und man müsste sich nur nochmal über eventuelle Schadensboni in solchen Schulen wie Schattenhand unterhalten. Es wäre hier sogar denkbar, den Malus für Mehrfachaktionen unregelmäßig zu machen (-2 für zwei Angriffe, -5 für 3 Angriffe zum Beispiel). Das Bookkeeping für die Spieler würde hier nur marginal erhöht für ein stark vergrößertes Potenzial für Waffenvariation.

In einer perfekten Welt würde sicherlich jede Waffe eine Besonderheit aufweisen, weshalb man sie anderen Waffen vorzieht (ich zeig' an dieser Stelle wie immer auf's Xirr Regelwerk als positives Beispiel für gute Waffentabellen), aber das ist glaube ich bei der schieren Masse nicht umsetzbar...

Auch sollte mal gesagt werden, das viele der Waffen einfach überflüssig sind. Speer, Pike, Langspeer, Dreizack, Kriegsgabel - Wieviele verschiedene Einträge für "Stock mit spitzem Ende" braucht das Regelwerk, bevor es sich unnötig aufbläht?
« Letzte Änderung: 2. November 2014, 03:42:45 Vormittag von Silverhawk »

Offline NackterStahl

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #1 am: 11. November 2014, 05:12:18 Vormittag »
@ Silverhawk
Jeder Waffe einen verschiedenen Mehrfachaktionsmalus zu geben zwingt auch neue SL dazu, die gängigen Waffenmali auswendig zu lernen oder ständig nach zu schlagen, und alle Spieler den Malus für Mehrfachaktionen oft unterschiedlich zu berechnen. Das erschwert den Einstieg. Auch sind die Kampfschulen, die Dolche, Krummschwerter und andere Waffen mit nicht maximalem Schadenscode einsetzen in ihren Techniken stärker, gerade weil sie auf die Verwendung dieser Waffen angewiesen sind (sonst wären einige ihrer Techniken zu stark). Es gibt auch einfach Waffen, die tatsächlich (im real life) in nahezu jeder Situation schlechter sind als andere (z.B. Knochenkeule gegen Langschwert). Auch das spiegelt das System wieder. Dafür sind sie evtl. verfügbarer, unauffälliger, billiger oder der Kultur des Charakters entsprechend.  In einem computergestützten Kampfsystem würde ich auch dazu tendieren, den Waffen noch einen Handlingwert zu geben. So kommt aber eine Menge Bookkeeping für die Spieler hinzu. Auch müssten weitere Fragen geklärt (und auch dem Anfänger erklärt werden). Ein Dolch ist für ein Feenwesen wie ein Schwert. Warum sollte er hier einen generellen Handlingbonus geben? Was mir dagegen gut gefällt ist es den Waffen starke Bonusse (die das Bookkeeping wegen des großen Unterschiedes rechtfertigen) oder eben auch Nachteile aufgrund ihrer Beschaffenheit zu geben (z.B. Kettenwaffen).

Offline Silverhawk

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #2 am: 11. November 2014, 07:10:43 Vormittag »
Vielen Dank für die Antwort erstmal!

Gerade die unterschiedlichen Größenklassen und wie sich die Waffe im Handling dann verändert ist ein guter Einwand. Soweit hatte ich da gar nicht gedacht, gebe ich zu.

Ich denke dann sollte das Ziel sein, das jede Waffe etwas hat, das sie anderen Waffen in einer bestimmten Situation überlegen macht. Es stimmt zwar, das manche Waffen anderen strikt überlegen sind und sowas im Regelwerk zu haben schadet auch generell nicht, aber im Umkehrschluss hat jede Waffe auch einen bestimmten Zweck, zu dem sie geschaffen wurde, bzw. eine Situation, für die sie gemacht ist.

Oder um einen Litmustest dafür vorzuschlagen: Gesetzt den Fall ein Charakter ist Waffenfetischist und hat einige verschiedenartige Waffen dabei - Hat er einen Grund eine andere Waffe zu verwenden als die, die den höchsten Schaden verursacht?

Ich denke auch, das man hier stark die Tabellen stauchen kann, wenn man einander sehr ähnliche Waffen mit denselben Werten versieht (Wie gesagt, evtl. gibt's zu viele Varianten spitzer Stöcke und auch unter den Fechtwaffen sind die Unterscheidungen recht irrelevant und verwirren mehr als das sie helfen).

Offline Notna

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #3 am: 11. November 2014, 02:58:15 Nachmittag »
Sonderregeln für Waffen finde ich bei einer neuen Waffentabelle durchaus sinnvoll, zb. das Pistolenkugeln selbst mit der Fähigkeit des Jägers nicht parriert werden können oder das Ketten/Peitschen umschlingen können.

Was das Handling und die Mehrfachaktionen angeht könnte man ja auch einfach die regel machen, für jede GK die die Waffe kleiner ist als der Spieler senkt sich der Malus für Mehrfachaktionen um -1 bzw. um +1 für jede die größer ist.

Auch Schadenstyp sollte drin sein (schlag, stich, schnitt) und vllt vereinfacht bei den rüstungen typen ala  dämpfend, schnittfest, stichfest mit schaden wird verdoppelt/halbiert oder +1W10 -1W10 je nachdem. Dadurtch hätte man ruck zuck mit simplen mitteln ein Schere Stein Papier Prinzip. Ohne groß komplizierte Regeln einzubringen.
Meister: "Darf ich mich Vorstellen, ich.."
Spieler: "Ich durchbohre ihn mit meinem Schwert"

Offline CertusRaven

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #4 am: 11. November 2014, 03:25:28 Nachmittag »
Ich bin kein Freund der Schadensarten. Dann lieber für manche Waffen bestimmte Manöver erleichtern (Degen könnte noch etwas leichter Rüstung umgehen) oder Streitkolben halbiert den RS des Gegners oder erleichtert Angriffe zum Niederschlag oder sowas.

"Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist." (Terry Pratchett)
"Nur der chaotische Geist ist auf der Suche nach der Freiheit." (Jiddu Krishnamurti)

Offline Silverhawk

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #5 am: 11. November 2014, 06:46:48 Nachmittag »
Jo, Schadensarten sind bereits im Kompendium einmal probiert worden und man kann sagen was man will - Es wirkt klobig und unnötig kompliziert und dieser extreme Simulationsansatz ist in einem Rollenspiel, in dem Leute 5 Meter in die Luft springen oder sich in Tiere verwandeln können dem Kampfsystem nicht zuträglich. Je mehr tatsächlich "simuliert" wird, desto lethaler wird tendenziell das System, glaube ich, und lethale Kampfsysteme sind meist zwar spannend, aber geben nicht wirklich Gelegenheit, cool zu sein.

Gerade wenn man viele mundane Waffen mit Sondermanövern ausrüstet liegt möglicherweise die Befürchtung nahe, das magische Waffen dadurch entkräftet werden, bzw. nachziehen müssen...

Offline Overmind

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #6 am: 11. November 2014, 10:50:39 Nachmittag »
ich persönlich empfand die idee der schadensarten als sehr nett. grade im web bzw. maptool basierten spiel kann sowas sicherlich auch problemlos funktionieren, so man denn jmd. hat der diese benutzt.

falls man sie nicht benutzt ist man bei dem schon häufiger genannten problem, dass zB auch kriegshämmer im schaden hinterherhinken und bisher dann seltenst genutzt werden und meistens durch fluffige dinge in charaktere eingebaut wurden.
äxte und schwerter sind schadenstechnisch ohne die rüstungstabelle einfach überlegen =) (korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege, meine zwerge freuen sich muahahaha)

ich würde mich sehr über eine lösung hierfür freuen, sei es durch eine einfachere rüstungsregelung oder sondermanöver wie es sie schon bei speeren und anderen waffen gibt.

mörsi
Die letzen Worte eines Diebes: "Achtung, da ist eine..." -klick-

"Denn ich bin das Kollektiv" - Der Overmind (SC:BW)

Offline Notna

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #7 am: 12. November 2014, 12:34:43 Vormittag »
ich persönlich finde schadensarten auch ganz gut, weil einfach ne Plattenrüstung nix bringt bei ner Kugel, ein Schwert hingegen absolut keine chance dagegen hat. Aber allgemein mein vorschlag bezüglich der arten war nur eine idee wie man diese Individualität in einzelne Waffen/ Rüstungen packen kann ohne gleich Sonderregeln für jeden kleinkram im Arsenal schreiben zu müssen, denn ich seh es genau so wie silverhawk, wenn man zu viel sonderregelt hebelt es viele magische Gegenstände aus bzw macht ihre kosten nicht mehr akzeptabel.
Meister: "Darf ich mich Vorstellen, ich.."
Spieler: "Ich durchbohre ihn mit meinem Schwert"

Offline Globus647

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #8 am: 13. Januar 2015, 05:49:15 Nachmittag »
Ich hatte mal mit einem Durchschlagschaden experimentiert. Klassisch fielen mit dazu als erstes die Armbrüste ein (man mag mir jetzt zu viel Realismus vorwerfen  ;)), die man im Mittelalter bereits aufgrund ihres durchschlagenden Erfolgs über den Vatikan als "unritterlich" hatte ächten wollen...(2. Lateranische Konzil 1139).

Meine Spieler ziehen Bögen vor. Wenn sie nicht gerade die Kampfschule Blattschuss besucht haben, ist die Armbrust den Bögen in puncto Schaden und Ladezeit stark unterlegen (ich muss an dieser Stelle anmerken, dass ich die Stufe 4 aus Blattschuss in Bezug auf Armbrüste doch sehr unpassend finde). Als kleinen Anreiz habe ich der kleinen Armbrust 1, der mittleren 2 und der großen 3 Punkte Durchschlagschaden mitgegeben.

Der Durchschlagschaden funktioniert ziemlich einfach: Manöver >=VW, Schaden würfeln, vom profanen RS des Gegners den DS-Schaden abziehen und den effektiven Schaden ermitteln. Ich rechne den Schaden natürlich NICHT gleich drauf, weil ja der RS des Gegners niedriger als der DS sein könnte  :D

Kam ganz gut an - normalerweise griffen die Spieler dann auf die Armbrust als "Erstschlagwaffe" zurück, um sie dann nach dem ersten Schuss fallen zu lassen und die Gegner im Nahkampf zu bedrängen - ziemlich stylisch  ;D

Offline Silverhawk

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #9 am: 13. Januar 2015, 05:52:22 Nachmittag »
Ist es da nicht simpler zu sagen, das Armbrüste den gegnerischen RS um X Punkte senken? Oder entgeht mir dann 'ne Feinheit in deinem System?

Offline Globus647

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #10 am: 13. Januar 2015, 05:54:30 Nachmittag »
eeehhh...ja, klar...  :-[ Das wäre begrifflich vielleicht etwas einfacher  ;D

Offline Silverhawk

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #11 am: 13. Januar 2015, 06:04:20 Nachmittag »
'kay, dann hab' ich's also verstanden, prima! :D

Gefällt mir prinzipiell sehr gut, ist glaube ich auch nicht zu stark. Alternativ gibt's die Rüstungssenkung erst ab mittlerer Armbrust, damit die kleine zu 'ner simplen WA Waffe wird für Leute, die schlechte GE haben.

Ich hatte an anderer Stelle schonmal Netze als Option gegen hohen VW angesprochen: Machen die als Waffe so wie sie sind Sinn? Kettenwaffen bieten beispielsweise auch die Option auf Umschlingen und sind ansonsten nützlicher, weil sie 'n besseres Potenzial auf Schaden haben. Vielleicht sollten Netze sich da ein bisschen aus dem System lösen und sowas machen wie den VW der Gegner senken (um 2 oder so), wenn man mit ihnen angreift (wegen der großen Fläche während dem Angriff?) und/oder möglicherweise keinen Malus haben auf Angriff zum Umschlingen?

Offline Globus647

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #12 am: 13. Januar 2015, 06:18:40 Nachmittag »
Die Idee mit den Netzen finde ich gut. Vielleicht könnte der Werfer zusätzlich Erfolge ansagen - um diese Erfolge ist die nachfolgende Entfesselungsaktion auch noch erschwert.
Sollte dem Gegner die Entfesselung nicht gelingen, dann wird dessen VW um die angesagten Erfolge gesenkt. Wäre eine Möglichkeit - dem Berufsweg "Retiarius" der Gladiatoren käme das gewiss sehr entgegen.

Offline CertusRaven

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #13 am: 13. Januar 2015, 07:37:41 Nachmittag »
Waffen, die den gegnerischen RS um X Punkte senken, halte ich für eine gute Idee. Sowohl für Armbrüste (jeder Größe), als auch und insbesondere für Hämmer und dergleichen. Die Werte sollten aber vermutlich eher klein gehalten werden. Werte, die je nach Waffe zwischen 1-5 ignoriertem RS liegen, halte ich für angemessen.
Über Qualitätsstufen wäre hier evtl. noch mehr rauszuholen.

"Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist." (Terry Pratchett)
"Nur der chaotische Geist ist auf der Suche nach der Freiheit." (Jiddu Krishnamurti)

Offline Frostdrache

Re: [Diskussion] Eine bessere Waffentabelle
« Antwort #14 am: 14. Januar 2015, 09:25:12 Vormittag »
Hmm, ich halte das Prinzip für problematisch, weil es in das bisherige Wechselspiel der Regeln eingreift.
Realistisch gesehen verstehe ich, warum einige Waffen Rüstung ebsser durchdringen können, als andere. Üblicherweise sind diese Waffen jedoch auch die unhantlicheren (irgendwo muss die Wucht ja schließlich herkommen). Regeltechnisch ändert sich jedoch nichts, bei einem Kriegshammer (nur als Beispiel) können die gleichen Maximalwerte erreicht werden, wie bei einem Florett, womit es sich mit dem Kriegshammer genau so präzise und schnell zuschlagen lässt. Ohne weitreichendere Regelerweiterungen und Verkomplizierungen finde ich es daher schwierig so eine Regel einfach einzuführen.

Gruß

Frostdrache

 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2023, SimplePortal